Bayern fordert strengere Vorgaben bei Atommüll-Endlagersuche

Die bayerische Landesregierung hat bei der Suche nach einem atomaren Endlager zu strengeren Vorgaben und zugleich zu mehr Tempo aufgerufen. Landesumweltministerin Ulrike Scharf reichte bei der Endlagerkommission ein Sondervotum mit bayerischen Forderungen ein. Die Kommission hatte sich Anfang der Woche auf Empfehlungen für die Endlagersuche geeinigt. Das Gremium formulierte die Kriterien so, dass völlig offen bleibt, in welchem Bundesland die abgebrannten Brennelemente gelagert werden sollen. Der Abschlussbericht wird am 5. Juli dem Bundestag übergeben.