Bayern nach Warnschuss gefordert

Nach der deftigen Auftaktpleite will der FC Bayern München bloß keine weiteren Zweifel an seiner Übermacht aufkommen lassen. «Die Motivation, das wieder geradezurücken, ist natürlich sehr hoch», meinte Thomas Müller vor dem ersten Heimspiel des Jahres gegen den FC Schalke 04.

Bayern nach Warnschuss gefordert
Carmen Jaspersen Bayern nach Warnschuss gefordert

Der Rekordmeister muss für die Wiedergutmachung nach dem 1:4 in Wolfsburg nicht lange warten. Trainer Pep Guardiola erinnerte daran, dass jedes einzelne Spiel in der Liga «schwierig» sei.

«Wenn wir das schnell verstehen, werden wir unseren Meistertitel verteidigen», betonte der Bayern-Coach vor der Partie am Dienstag gegen den aktuellen Bundesliga-Vierten. Auch der Tabellenzweite, VfL Wolfsburg, ist im ersten Teil des 19. Spieltags bei Eintracht Frankfurt im Einsatz. Der Dritte, Borussia Mönchengladbach, empfängt den SC Freiburg.

Für die Schalker kommt die Partie in München zu einem denkbar ungünstigen Zeitpunkt. «Die Bayern bekommen selten Niederlagen, und schon gar nicht zweimal hinter», sagte Schalkes Vorstand Sport Horst Heldt. Zudem muss der Revierclub eine ganze Reihe von Spielern ersetzen, auch Torjäger Klaas-Jan Huntelaar wegen einer Rot-Sperre. «Wir wissen, was da auf uns zukommt. Wir müssen eine Topleistung abrufen», meinte Torhüter Fabian Giefer.

Auf einen weiteren Patzer der mit acht Punkten Vorsprung in Führung liegenden Bayern hoffen die Wolfsburger nach ihrer 4:1-Gala gegen den Meister zum Rückrundenauftakt. Zumal der Kader mit dem geplanten Transfer von André Schürrle noch einmal aufgewertet werden sollte. Dennoch warnt Trainer Dieter Hecking nach der tollen Leistung am Freitag davor, die Partie bei Eintracht Frankfurt auf die leichte Schulter zu nehmen. «Das wird die schwierigste Aufgabe. Ich bin gespannt darauf, wie wir mit der neuen Situation umgehen», sagte Hecking.

Die Gladbacher wollen ihre gute Ausgangslage nach dem 1:0 in Stuttgart nutzen und Platz drei gegen den SC Freiburg verteidigen. Siegtorschütze Patrick Herrmann weiß jedoch, dass die letzten Spiele gegen die Breisgauer immer eng waren. «Auf dem Papier erwartet jeder einen Sieg von uns, aber gegen die Freiburger haben wir uns in den letzten Jahren immer schwergetan.»

Trainer Lucien Favre hat wegen der anstehenden Belastungen in drei Wettbewerben Wechsel angekündigt. So drängen Thorgan Hazard, Alvaro Dominguez und Raffael ins Team. Die Gäste kommen mit der Empfehlung eines 4:1-Erfolges gegen Frankfurt in den Borussia-Park und sind zudem durch den positiven Bürgerentscheid für den Bau eines neuen Stadions beflügelt.

Im Aufwind befindet sich auch der FSV Mainz 05 nach dem 5:0 gegen den SC Paderborn. «Wir können es noch besser machen», befand Trainer Kasper Hjulmand am Montag nach eingehender Analyse. In Hannover werden die Rheinhessen allerdings wohl mehr gefordert als zuletzt vom Bundesliganeuling aus Ostwestfalen.