Bayern und Artland ausgeschieden - Ulm holt Euro-Sieg

Die deutschen Basketball-Teams stoßen in den europäischen Wettbewerben an ihre Grenzen: Die Basketballer des FC Bayern München sind aus der Euroleague ausgeschieden. Niederlagen setzte es auch für ein deutsches Trio im Eurocup.

Bayern und Artland ausgeschieden - Ulm holt Euro-Sieg
Daniel Dal Zennaro Bayern und Artland ausgeschieden - Ulm holt Euro-Sieg

Die Baskets Bonn unterlagen bei Basket Saragossa 75:90 (32:48), die Artland Dragons verloren bei BC Ostende 82:84 (42:47) und EWE Baskets Oldenburg hatte mit 71:85 (34:42) gegen SLUC Nancy das Nachsehen. Einzig ratiopharm Ulm holte im EuroChallenge-Wettbewerb einen 88:62-Sieg (46:27) gegen Södertälje Kings aus Schweden.

Die Bayern haben nach einer bitteren 81:83 (38:37)-Niederlage bei Emporio Armani Mailand keine Chancen mehr, die Runde der letzten 16 zu erreichen. «Jetzt sind wir leider aus der Euroleague ausgeschieden, das ist sehr enttäuschend. Vor allem, weil wir das Gefühl haben, dass Mailand das Spiel nicht gewonnen hat, sondern wir es selbst aus der Hand gegeben haben. Das macht diese Niederlage und unser Ausscheiden noch bitterer», sagte Heiko Schaffartzik. Der Aufbauspieler war mit 15 Punkten erfolgreichster Werfer der Münchner. Aufseiten der Gastgeber überragte Daniel Hackett (25 Zähler), der zwei Sekunden vor dem Ende die entscheidenden Punkte für Mailand erzielte.

Der deutsche Meister führte im vierten Viertel sogar. In der letzten Minute gelang Neuzugang Bo McCalebb der Ausgleich zum 81:81 von der Freiwurflinie. Doch weil der mazedonische Aufbauspieler im Anschluss einen Korbleger vergab, unterlagen die Bayern durch den Treffer von Hackett. «Ich habe das Spiel nach der Pause im Fernsehen gesehen und meine, dass es beim letzten Korbleger von McCalebb beim ersten Schritt ein Foul war, dadurch ist er aus der Balance geraten», sagte Trainer Svetislav Pesic. Der Coach hatte die Halle nach dem zweiten Technischen Foul verlassen müssen. Sein Assistent Emir Mutapcic übernahm.

«Meine Jungs haben heute mit zusätzlichem Einsatz gespielt und großen Charakter gezeigt. In dieser vollen Halle haben wir das Spiel kontrolliert und unsere Chance gehabt. Die Rankings zeigen auch, dass wir eigentlich besser waren», sagte Trainer Svetislav Pesic. Für die Münchner war es die siebte Niederlage aus acht Spielen. Mailand hat bei noch zwei ausstehenden Spielen zwei Siege mehr und zudem den direkten Vergleich für sich entschieden. Nachdem die Mannschaft von Trainer Pesic in ihrer Premieren-Saison im Vorjahr auf Anhieb die Top 16 erreicht hatte, bleibt ihnen der Sprung nun verwehrt. In der kommenden Woche spielt der FC Bayern am Donnerstag zu Hause gegen den polnischen Meister PGE Turow Zgorzelec.

Auch die Artland Dragons sind gescheitert, die Quakenbrücker haben sich aus dem Eurocup vorzeitig verabschiedet. Nach dem 82:84 (47:42) bei BC Ostende hat die Mannschaft von Trainer Tyron McCoy drei Spieltage vor Ende der Gruppenphase keine Chance mehr auf den Einzug in die Zwischenrunde. Mit einem Sieg und sieben Niederlagen stehen die Dragons auf dem sechsten und letzten Platz in der Gruppe B.

Auch die EWE Baskets Oldenburg stehen dicht vor dem Aus im Eurocup und haben nur noch theoretische Chancen auf den Einzug in die Zwischenrunde. Die Niedersachsen verloren gegen den französischen Club SLUC Nancy deutlich mit 71:85 (34:42) und sind in der Gruppe C mit zwei Siegen und sechs Niederlagen Tabellenletzter.

Vor 1976 Zuschauern in Oldenburg konnten die Gastgeber lediglich im ersten Viertel mithalten. Nach dem 11:11 (4. Minute) sorgte Nancy mit einem 10:0-Lauf frühzeitig allerdings schnell für klare Verhältnisse. Im weiteren Verlauf der Partie verteidigten die Gäste ohne große Probleme ihren Vorsprung. Die chancenlosen Baskets fanden nie in die Partie, waren bei den Rebounds unterlegen und spielten ihre Angriffe viel zu hektisch aus. Dazu bekamen die Oldenburger den früheren Bremerhavener Bundesliga-Profi Darius Adams (25 Punkte) nie in den Griff. Für die Norddeutschen war Casper Ware (17) erfolgreichster Schütze.

Die Telekom Baskets Bonn haben ebenfalls Boden eingebüßt. Das Team von Trainer Mathias Fischer unterlag bei Basket Saragossa aus Spanien mit 75:90 (32:48). Es war die fünfte Niederlage für Bonn bei drei Siegen. Saragossa hat zwei Spieltage vor Ende der Gruppenphase nun die selbe Bilanz wie der bisherige Tabellendritte aus dem Rheinland.

In der EuroChallenge hat ratiopharm Ulm mit dem dritten Sieg im vierten Spiel die Basis für den Einzug in die Runde der letzten 32 gelegt. Die Schwaben schlugen in der Gruppe A das Team von Södertälje Kings aus Schweden mit 88:62 (46:27). Der neunmalige schwedische Champion konnte nur in den Anfangsminuten bis zum Stand von 8:8 mithalten. Dann zogen die Ulmer auf und davon. Nach dem ersten Viertel führte der Favorit bereits 26:17, zur Halbzeit hatten die Hausherren den Vorsprung auf 19 Punkte ausgebaut. In der zweiten Hälfte hielten die Ulmer die Schweden deutlich auf Distanz.