Bayerns Innenminister schockiert über Zugunglück

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann hat sich von dem schweren Zugunglück im oberbayerischen Bad Aibling schockiert gezeigt. Mindestens acht Menschen sind bei dem Zusammenstoß zweier Züge ums Leben gekommen, 55 Insassen schwer verletzt worden. «Wir wissen nicht, ob nicht noch mehr Tote in den verkeilten Zügen gefunden werden. Das ist wirklich schrecklich», sagte Herrmann in Nürnberg. Im Moment stehe die Bergung der Verletzten im Vordergrund. Bei dem Frontalzusammenstoß auf der Strecke Holzkirchen-Rosenheim waren zwei Nahverkehrszüge auf eingleisiger Strecke zusammengestoßen.