Beben verwüstet italienische Dörfer - Mindestens 63 Tote

Nach dem schweren Erdbeben in Italien ist die Zahl der Toten nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa auf mindestens 63 gestiegen. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht, der Zivilschutz sprach in einer vorläufigen Bilanz von 38 Toten. Es sei noch schwierig, die Zahl der Vermissten und Verletzten zu schätzen. Viele Kinder sind unter den Opfern, mehrere kleine Orte in der Bergregion wurden verwüstet. Häuser gleichen Schutthaufen, Trümmer und Staub bedecken Autos und Straßen. Das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam gab die Stärke des Bebens mit 6,2 an.