Befreiungsaktion im Jemen misslingt: Zwei Geiseln sterben

Als die US-Armee versucht, Geiseln im Jemen aus den Fängen von Al-Kaida zu befreien, werden diese umgebracht. Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Kaida hätten den Reporter Luke Somers getötet, bestätigte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel laut dem Sender CNN heute. Die Extremisten hätten dabei gestern auch eine zweite Geisel umgebracht - einen Lehrer aus Südafrika. Al-Kaida hatte Somers vor mehr als einem Jahr in der Hauptstadt Sanaa entführt. Am Donnerstag drohten die Extremisten, ihn innerhalb von drei Tagen zu töten.