Behinderungen nach Unwettern in Italien - Ein Mensch vermisst

Nach neuen Unwettern wird in Norditalien mindestens ein Mensch vermisst. Der Mann wurde in der Nähe der Hafenstadt Genua mit seinem Auto von den Wassermassen mitgerissen. Besonders betroffen von den starken Regenfällen war wie schon vor einigen Wochen Genua. «Die Situation ist sehr schwierig, sehr ernst. Die Menschen werden dazu aufgerufen, zu Hause zu bleiben», sagte Genuas Bürgermeister Marco Doria. Teile der Stadt standen unter Wasser, Straßen mussten gesperrt werden. Auch am Flughafen Genua gab es Ausfälle und Verspätungen.