Behörden rechnen nach Airbus-Absturz mit schwierigen Bedingungen

Die französischen Behörden rechnen nach dem Absturz eines Airbus A320 in den Alpen mit schwierigen Bergungs- und Ermittlungsarbeiten. «Man muss vermeiden, dass wichtige Indizien zerstört werden», warnte ein Sprecher des französischen Innenministers Bernard Cazeneuve bei einer Pressekonferenz im Ort Seyne-les-Alpes. Die Bedingungen in der Region könnten sich gegen Ende des Winters schwierig gestalten, die Unfallstelle sei zudem groß. Wichtig sei es, Schaulustige fernzuhalten. Erste Angehörige der wohl 150 Todesopfer werden in der Region erwartet.