Bei Anti-Terror-Maßnahmen in Frankreich Raketenwerfer sichergestellt

In einem landesweiten Anti-Terror-Einsatz haben französische Ermittler mehr als 150 Hausdurchsuchungen durchgeführt. Dabei wurden mehrere Menschen festgenommen und Waffen gesichert. Die Präventivmaßnahmen sollen aber nicht in direktem Zusammenhang mit den Terroranschlägen von Paris stehen. Frankreichs Premierminister Manuel Valls bestätigte dem Sender RTL insgesamt über 150 Hausdurchsuchungen und kündigte weitere an. Bei einer Razzia in Lyon fand die Polizei unter anderem einen Raketenwerfer.