Bei Opel in Bochum wird am Montag das letzte Getriebe gebaut

Eineinhalb Jahre vor der geplanten Schließung des Bochumer Opelwerks läuft dort am Montag die Getriebefertigung mit rund 300 Mitarbeitern aus. Am letzten Tag würden nur noch «eine Handvoll Getriebe» produziert, sagte ein Firmensprecher.

Bei Opel in Bochum wird am Montag das letzte Getriebe gebaut
Federico Gambarini Bei Opel in Bochum wird am Montag das letzte Getriebe gebaut

Opel hat den Beschäftigten eine Abfindung, den Wechsel in eine Transfergesellschaft oder an einen anderen Standort angeboten.

Mitarbeiter, die in Bochum bleiben wollen, werden für die Tätigkeit in der Fahrzeugproduktion geschult. Dort steht allerdings das Ende in eineinhalb Jahren an. Zu welchen Konditionen die Opelaner dann ausscheiden, ist unklar.

Die Gespräche zwischen Firmenleitung, Betriebsrat und IG Metall zur Schließung der kompletten Fahrzeugproduktion mit rund 3000 Beschäftigten sollen bald fortgesetzt werden. Innerhalb von 14 Tagen gehe es weiter, sagte ein Firmensprecher.

Die IG Metall hatte in einer Erklärung das Angebot von Opel für die 300 Beschäftigten Getriebefertigung grundsätzlich begrüßt. Die Konditionen lehnen sich an einen Einigungsstellenspruch von 2011 an. Dieser Spruch sei aber nicht übertragbar auf die gesamte Werksschließung, sagte der Opel-Sprecher. «Jetzt geht es darum, auch für die weiteren Schritte faire Lösungen zu erreichen», forderte die IG Metall in ihrer Erklärung.

In dem Bochumer Getriebewerk wurden Fünf-Gang-Getriebe für geringere Motorisierung im Opel Corsa gebaut. Diese Getriebe würden immer weniger nachgefragt, sagte der Firmensprecher.