Beinahe-Katastrophe am Flughafen Köln-Bonn ungeklärt

Die Ursache für den schweren Zwischenfall an Bord eines Airbus A319 der Germanwings während des Landeanflugs auf den Flughafen Köln-Bonn im Dezember 2010 bleibt ungeklärt. Das geht aus dem Abschlussbericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung hervor.

Technische Ursachen könnten ausgeschlossen werden, auch auf eine Vergiftung habe es keine Hinweise gegeben, sagte Untersuchungsführer Johann Reuß in Braunschweig. Die Piloten hatten im Cockpit eine «massive Geruchsentwicklung» bemerkt und daraufhin schwere gesundheitliche Probleme bekommen. Die Maschine mit 149 Menschen an Bord landete aber noch sicher.

Die Pilotenvereinigung Cockpit kritisierte den Bericht.