Bemannte Sojus-Rakete zur Raumstation ISS gestartet

Erstmals seit 13 Jahren ist wieder eine Europäerin ins All gestartet. Die Italienerin Samantha Cristoforetti hob in der Nacht an Bord einer russischen Sojus-Rakete vom Weltraumbahnhof in Baikonur ab - mit zwei weiteren Raumfahrern. Nach knapp sechsstündigem Flug soll die Sojus an der Internationalen Raumstation ISS andocken. Die drei neuen Crewmitglieder sollen etwa 169 Tage auf dem Außenposten der Menschheit bleiben und dort zahlreiche wissenschaftliche Experimente betreuen.