Beratungen über Fall Amanda Knox gehen weiter

Unter großem Medienandrang hat Italiens oberstes Gericht die Beratungen zum Fall Amanda Knox fortgesetzt. Heute wird die Entscheidung erwartet, ob die Verurteilung der Amerikanerin und ihres Ex-Freundes rechtens ist.

Beiden wird der Mord an der britischen Austauschstudentin Meredith Kercher vor siebeneinhalb Jahren vorgeworfen. Der Kassationsgerichtshof in Rom kann die Verurteilung von Knox zu 28 Jahren und sechs Monaten und des Italieners Raffaele Sollecito zu 25 Jahren entweder bestätigen oder das Urteil kippen.

Heute begann die Verteidigerin von Sollecito mit ihrer Abschlussrede, sie hält ihren Mandanten für unschuldig. Knox war bei der Verhandlung nicht anwesend, weil sie nach einem Freispruch in ihre Heimat zurückgekehrt war. Das Gericht wird sich nach den Aussagen von Sollecitos Anwälten zu Beratungen hinter verschlossener Tür zurückziehen. Es ist das mittlerweile fünfte Urteil in der Justizsaga.