Beratungsprotokoll bei Geldanlagen soll abgeschafft werden

Das erst vor wenigen Jahren eingeführte und umstrittene Beratungsprotokoll bei Geldanlagen soll wieder abgeschafft werden. Stattdessen sollen Anlageberater ihren Privatkunden künftig eine «Geeignetheitserklärung» vorlegen, wie aus einem Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums hervorgeht, der der dpa vorlag. Diese Erklärung über die Geeignetheit der Empfehlung soll vor Abschluss des Wertpapiergeschäfts «die erbrachte Beratung nennen sowie erläutern, wie sie auf die Präferenzen, Anlageziele und die sonstigen Merkmale des Kunden abgestimmt wurde».