Bergung der Züge in Bad Aibling wird morgen fortgesetzt

Nach der Zugkatastrophe von Bad Aibling haben die Einsatzkräfte am Abend ihre Arbeiten zur Bergung der beiden Zugwracks unterbrochen. Die Aufräumarbeiten sollen morgen bei Tageslicht fortgesetzt werden, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Der vermisste dritte Fahrtenschreiber sei auch zwei Tage nach dem Unglück noch nicht entdeckt worden, hieß es weiter. Die Experten hoffen, ihre Arbeiten am Wochenende abschließen zu können. Zwei Tage nach dem Unglück stieg die Zahl der Toten inzwischen auf elf, ein 47 Jahre alter Mann aus dem Landkreis München starb in einem Krankenhaus.