Bergungsarbeiten in Frankreich gehen in den fünften Tag

Am Absturzort des Germanwings-Flugzeugs haben die Bergungskräfte ihre Arbeit fortgesetzt. Sie suchen nach den sterblichen Überresten der Opfer und dem zweiten Flugschreiber. Die Muttergesellschaft Lufthansa sicherte den Hinterbliebenen inzwischen finanzielle Soforthilfe zu. Ein Sprecher sagte dem «Tagesspiegel», die Lufthansa zahle bis zu 50 000 Euro pro Passagier zur Deckung unmittelbarer Ausgaben. In der Nähe der Absturzstelle in Frankreich eröffnet Germanwings ein Betreuungszentrum für Angehörige.