Bergungseinsatz am Vulkan wegen Schwefelschwaden unterbrochen

Wegen starker Schwefelschwaden haben die Rettungskräfte in Japan ihren Bergungseinsatz am Gipfel des ausgebrochenen Vulkans Ontakesan unterbrochen. Bei 31 Menschen seien Herz- und Atemstillstände festgestellt worden, berichtete der japanische Fernsehsender NHK. Sie waren am Gipfel zusammengebrochen. Bislang habe man erst 4 dieser 31 Opfer bergen können. Etwa 40 weitere Menschen hätten teils schwere Verletzungen erlitten. Der 3067 Meter hohe Vulkan war gestern plötzlich ausgebrochen.