Bergwerks-Tragödie: Grube gesperrt - Prüfung der Werksunterlagen

Die thüringische Kali-Grube Unterbreizbach bleibt nach dem schweren Unglück gesperrt. Bergamt und Staatsanwaltschaft ermitteln, wie es am Dienstag zu dem gewaltigen Gasausbruch nach einer Routinesprengung in dem Bergwerk kommen konnte. Die Ermittler haben Werksunterlagen sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft untersucht, ob es möglicherweise ein Verschulden Dritter gegeben hat. Bei der Explosion waren drei Kumpel getötet worden.