Bericht: 15 000 Ausländer kämpfen für den IS

Die Vereinten Nationen warnen einem Bericht zufolge vor einem nie dagewesenen Zustrom ausländischer Kämpfer zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und ähnlichen Gruppen.

Bericht: 15 000 Ausländer kämpfen für den IS
Syriadeeply.org Bericht: 15 000 Ausländer kämpfen für den IS

15 000 Männer und Frauen aus mehr als 80 Ländern seien nach Syrien und in den Irak gezogen, um für Terroristen zu kämpfen, zitierte der britische «Guardian» aus einem UN-Papier, das dem Blatt vorlag. «Die Zahlen seit 2010 übertreffen nun um ein Mehrfaches die Summe der ausländischen terroristischen Kämpfer zwischen 1990 und 2010 - und wachsen weiter», heiße es dort.

Eine Liste der Länder, aus denen die Dschihadisten kommen, enthalte das Papier nicht. Es gebe aber Beispiele von Kämpfern aus Frankreich, Russland und Großbritannien, die gemeinsam handelten. Ob auch die Terrororganisation Al-Kaida von dem Zustrom an Kämpfern profitiere, sei unklar.

Die Propaganda des IS in verschiedenen Sozialen Netzwerken spiegele wider, dass seine Mitglieder jung und international seien. Der IS habe allein vom Lösegeld für entführte Geiseln inzwischen ein Geldpolster von 45 Millionen US-Dollar angespart, heißt es laut «Guardian» in dem Papier.