Bericht: Agenten sollen Bitcoins bei Silk Road geklaut haben

Die Saga um den ehemaligen Internet-Schwarzmarkt Silk Road wird um ein bizarres Kapitel erweitert: Nach einem Zeitungsbericht stehen zwei Ex-Agenten im Verdacht, sich bei den Ermittlungen die Taschen mit der Digitalwährung Bitcoin gefüllt zu haben. Den damaligen Mitarbeitern der Drogenpolizei DEA und des Geheimdienstes Secret Service werde Geldwäsche und Betrug vorgeworfen, berichtete die «New York Times». Der 46-jährige DEA-Agent habe sich an Bitcoins persönlich bereichert, anstatt sie an die Regierung zu übergeben.