Bericht: Brüssel überlegt Ablösung von Athener IWF-Darlehen

Zur Schuldenerleichterung Griechenlands gibt es laut einem Medienbericht in Brüssel Überlegungen, vergleichsweise teure Darlehen des Internationalen Währungsfonds (IWF) vorzeitig abzulösen.

Dafür könnte Geld des Eurorettungsschirms ESM eingesetzt werden, berichtet das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» in seiner neuen Ausgabe. Ein Kommentar der EU-Kommission war dazu zunächst nicht zu erhalten.

Der IWF pocht auf eine weitere Schuldenreduzierung in Griechenland und ist bisher bei dem neuen Rettungsprogramm von bis zu 86 Milliarden Euro nicht mit im Boot.

Im Oktober soll nach früheren Angaben von Euro-Verantwortlichen über Schuldenerleichterungen für Griechenland gesprochen werden. Dabei geht es unterem anderen um gestreckte Kreditlaufzeiten, nicht aber um einen harten Schuldenschnitt.

Die Gelder für das neue Hilfsprogramm stammen aus dem ESM, hinter dem die 19 Eurostaaten stehen.