Bericht: SPD rückt vor Koalitionsgesprächen von Steuererhöhungen ab

Vor dem Beginn von Koalitionsverhandlungen kommt die SPD der Union offenbar mit einem Verzicht auf Steuererhöhungen entgegen. Diese würden in der Beschlussvorlage der SPD-Führung für den heute in Berlin tagenden Parteikonvent nicht ausdrücklich erwähnt, berichtet «Spiegel Online». Auf dem «kleinen Parteitag» will die SPD-Führung demnach zehn «unverzichtbare» Kernforderungen für die für Mittwoch anvisierten Koalitionsverhandlungen vorlegen. Dazu zählen unter anderem ein flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro und bessere Maßnahmen gegen Altersarmut.