Bericht: Türkei stoppt nach EU-Gipfel Tausende Flüchtlinge

Nach dem EU-Gipfel mit der Türkei hat die Regierung in Ankara einem Medienbericht zufolge ihr Vorgehen gegen illegal in die EU reisende Flüchtlinge verschärft. Seit Wochenbeginn hätten Sicherheitskräfte fast 3000 Flüchtlinge daran gehindert, von der westtürkischen Region Ayvacik aus zur griechischen Insel Lesbos überzusetzen, meldete die Nachrichtenagentur DHA. 35 mutmaßliche Menschenschmuggler seien festgenommen worden. Die EU und die Türkei hatten einen gemeinsamen Aktionsplan beschlossen, um den Zustrom von Flüchtlingen nach Europa einzudämmen.