Berichte: HSH Nordbank in dubiose Aktiengeschäfte verwickelt

Die HSH Nordbank ist jahrelang in dubiose Aktiengeschäfte zum Schaden des Fiskus verwickelt gewesen. Das berichten «Süddeutsche Zeitung» und «Handelsblatt». Der Vorstand der Landesbank werde sich morgen mit den Vorgängen befassen. Ein HSH-Sprecher wollte am Abend keine Stellungnahme abgeben. Die Aktiendeals sollen laut Berichten den Zweck gehabt haben, von den Finanzämtern mehr Steuern erstattet zu bekommen als zuvor gezahlt worden waren. Der Schaden für den Fiskus könnte mehr als 100 Millionen Euro betragen.