Bericht: Unfall-Gondoliere in Venedig stand unter Drogen

Der in den tödlichen Unfall in Venedig verwickelte Gondoliere stand offenbar unter Drogen. Urin- und Blutproben vom Unfalltag belegten, dass der 25-Jährige vor dem Unglück Kokain und Haschisch konsumiert hatte. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf die Polizei. Die Drogen habe er wahrscheinlich in der Nacht oder am frühen Morgen vor dem Unfall genommen. Am vergangenen Samstag war ein 50-jähriger Mann aus München gestorben, als die Gondel, in der er und seine Familie saßen, mit einem Wasserbus zusammenstieß.