Berlin und das Peter-Pan-Syndrom

Mit 40 noch BMX-Rad fahren oder in Clubs gehen, ein Leben wie mit 20 oder 30 führen: Das geht besonders gut in Berlin, wie das Stadtmagazin «Zitty» gerade beobachtet hat.

Berlin und das Peter-Pan-Syndrom
Jens Kalaene Berlin und das Peter-Pan-Syndrom

«In dieser Stadt will niemand erwachsen werden.» Berlin sei eine Art «Nimmerland», ein Ort, sich auszutoben. Merkmale: Kapuzenpullis, Cargohosen und Turnschuhe: die «Uniform all derer, die nichts anfangen können mit der Vorstellung von einem bürgerlichen Lebensentwurf und dessen Insignien Familie, fester Job und Eigenheim.» Auch wer Familie und Geld habe, gebe sich Mühe, bloß nicht alt zu wirken.