Berlin und Hamburg starten entspannt ins 1.-Mai-Wochenende

Mit fast ausnahmslos friedlichen Protesten ist in Berlin und Hamburg das 1.-Mai-Wochenende eingeläutet worden. In beiden Städten flackerte nur am Rande von linken Demonstrationen vereinzelt Gewalt auf. Ein Protestzug gegen steigende Mieten in Berlin mit etwa 2300 Teilnehmern verlief am Abend laut Polizei nahezu störungsfrei. In Hamburg haben rund 1800 Anhänger der linken Szene zu Beginn des 1.-Mai-Wochenendes demonstriert. Im Anschluss kam es nach Angaben der Polizei zu kleineren Scharmützeln.