Berlin und London feiern «Star Wars»

Die Macht erwacht in Europa: Kurz vor dem offiziellen Kinostart hat der neue «Star Wars»-Film in Berlin und London Premiere gefeiert.

Berlin und London feiern «Star Wars»
Kiyoshi Ota Berlin und London feiern «Star Wars»

In der deutschen Hauptstadt rollte am Mittwochabend der kleine Droide R2-D2 über den roten Teppich, als Stormtrooper verkleidete Menschen patrouillierten vor dem Zoo Palast. Viele Schauspieler aus «Das Erwachen der Macht» zeigten sich zeitgleich in London, darunter Harrison Ford und Daisy Ridley.

«Ich bin überwältigt», sagte dort etwa Mark Hamill, der vor knapp 30 Jahren das erste Mal Luke Skywalker gespielt hat. «Es ist kaum zu glauben, diese Aufregung nach all den Jahren.» Ford, der ebenfalls schon 1977 als Lukes Gefährte Han Solo dabei war, sagte, es sei ein «gutes Gefühl», die Rolle des Piloten wieder zu spielen. Die Neubesetzung Ridley rief den Lichtschwert schwingenden Fans hinter den Absperrgittern zu: «Möge die Macht mit euch allen sein!»

An diesem Donnerstag kommt «Das Erwachen der Macht» in die Kinos, viele Häuser wollen den siebten Teil der Reihe bereits kurz nach Mitternacht um 00.01 Uhr zeigen. Der neue Film ist das erste «Star Wars»-Spektakel seit zehn Jahren. Im Vorverkauf gab es einen Ansturm auf Tickets. Die Saga ist die kommerziell erfolgreichste Filmserie der Geschichte. Allein bis 2012 wurden inklusive der Kinotickets geschätzte 24 Milliarden Euro eingenommen.

Besondere Publikumslieblinge: Die Droiden, roboterartige Maschinen mit menschlichem Gemüt, die auch zur Europapremiere erschienen. Mit dabei waren auch in London die Veteranen R2-D2 und C-3PO (plus dessen Darsteller Anthony Daniels) sowie der drollig-kugelige Neuling BB-8. Eine Armee von Stormtrooper-Soldaten in weißen Uniformen marschierte lange vor den Stars über den Teppich, angeführt von Darth Vader, der die chronologisch vorangehende Episode «Die Rückkehr der Jedi-Ritter» eigentlich nicht überlebt hat.

Sichtlich zufrieden zeigte sich Disney-Chef Bob Iger, der Milliarden für die Rechte an «Star Wars» hingelegt hatte. Der Unterhaltungsgigant macht für den Film, der Medienberichten zufolge rund 200 Millionen Dollar (etwa 180 Mio. Euro) gekostet haben soll, seit einem Jahr intensiv Werbung. «Die Besprechungen sind extrem zufriedenstellend», sagte der Manager. Er habe aber nie daran gezweifelt, dass man mit der Reihe einen «Juwel» gekauft habe.