Setzt sich der Anti-Trend «Sapiosexualität» durch?

Der andauernde Fitnesswahn im Netz und auf den Straßen scheint immer mehr Anti-Trends hervorzubringen: Neben dem Hype um den Dad Bod/Dadbod (Papakörper), der die Lust am männlichen Bauchspeck zelebriert, werden jetzt angeblich viele «sapiosexuell».

«Tatsächlich bekennen sich in den sozialen Netzwerken immer mehr Frauen und Männer zu ihrer «Sapiosexualität». Heißt: Nichts zieht sie so an wie Intelligenz», schrieb kürzlich die österreichische Zeitung «Kurier». Und: «Statt eines körperlichen Vorspiels führen «Sapios» vor dem Sex tiefgründige Diskussionen.»

Die «Bild» zählte «Sapiosexualität (aus lat. sapere = wissen + Sexualität)» bereits im vergangenen Jahr zu den Wörtern von morgen, die man bereits heute kennen sollte. «Heißt: Eine neue Wortschöpfung für die Attraktion von Intelligenz. Dabei findet man seinen Gegenüber so schlau, dass er plötzlich auch in einem sexy Licht erscheint.»