Berlin will Kontingent für Flüchtlinge aus Syrien nicht erhöhen

Die Bundesregierung will das Kontingent zur Aufnahme syrischer Flüchtlingen nicht erhöhen - es bleibt bei 5000. Berlin werbe aber bei den europäischen Partnerländern dafür, die Anstrengungen zur Hilfe für Bürgerkriegsflüchtlinge zu verstärken, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Am Nachmittag wurde der erste Charterflug mit Syrien-Flüchtlingen in Hannover erwartet. Vorausgegangen war Kritik von Menschenrechtsorganisationen und Opposition, die Aufnahme von 5000 Syrern sei völlig unzureichend.