Angeblich keine Unternehmen auf Liste der NSA-Suchbegriffe

Auf der Liste von 2000 NSA-Spionagezielen, die der Bundesnachrichtendienst (BND) 2013 nach den Snowden-Enthüllungen aussortiert hat, steht angeblich kein Unternehmen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur nach der Sitzung der Geheimdienstkontrolleure des Bundestages in Berlin.

Das könnte ein Hinweis dafür sein, dass das Ausmaß von möglicher Wirtschaftsspionage durch den US-Geheimdienst NSA mit Hilfe des BND geringer war, als befürchtet. Kritiker werfen dem BND vor, der NSA wissentlich oder gutgläubig geholfen zu haben, deutsche oder europäische Firmen auszuspionieren. Insgesamt hat der BND gut 40 000 unzulässige Suchbegriffe der Amerikaner aussortiert.