Charité: Infektionsausbruch betrifft nur vier Frühgeborene

Der Ausbruch einer Infektion mit Darmkeimen bei frühgeborenen Säuglingen in der Berliner Uni-Klinik Charité betrifft lediglich vier und nicht fünf Babys. Das teilte die Klinik am Freitag mit.

Bei einem fünften Frühgeborenen sei ein anderer Bakterienstamm nachgewiesen worden. Hier handele es sich um einen typischen Einzelfall einer Keimbesiedelung, der nichts mit den anderen Fällen zu tun habe. Weiter hieß es: Derzeit sind alle betroffenen Kinder stabil.»

Drei hatten sich mit Darmkeimen infiziert und Lungenentzündungen bekommen, bei einem weiteren kam es zu einer örtlichen Entzündung am Auge. Bei dem fünften, zuletzt aufgenommenen Kind, wurden Keime bereits bei der Ankunft in der Charité festgestellt. Es war vorher am Herzen operiert worden.