Deutsche Soldaten retten zum ersten Mal Flüchtlinge im Mittelmeer

Marinesoldaten der Bundeswehr haben erstmals schiffbrüchige Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet. Die Fregatte «Hessen» nahm rund 250 Menschen an Bord. Die Flüchtlinge waren mit einem Holzboot unterwegs, das 50 Kilometer von der libyschen Küste entfernt unterzugehen drohte, und setzten einen Notruf ab. Auch das zweite der beiden Bundeswehrschiffe, die diese Woche ins Mittelmeer geschickt worden waren, empfing einen Notruf. Der Einsatzgruppenversorger «Berlin» machte sich am Mittag auf den Weg zu zwei Schlauchbooten, die in Seenot geraten waren.