DGB: Opfern von Fabrikeinsturz in Bangladesch fehlen Millionen

Zwei Jahre nach dem Einsturz einer Textilfabrik in Bangladesch wartet ein Opferfonds für Hinterbliebene noch auf rund fünf Millionen Euro. DGB-Chef Reiner Hoffmann sagte der Deutschen Presse-Agentur: Nur einzelne Unternehmen seien dem Drängen der Kanzlerin gefolgt, in den Fonds einzuzahlen. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte im März zugesagt, Geld dafür einzuwerben. Mehr als 1000 Menschen waren vor zwei Jahren gestorben, als eine Fabrik für Kleider auch für den europäischen Markt in Bangladesch einstürzte.