Felicitas Hoppe hasst Aufzüge und liebt Kofferträger

Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe (54, «Picknick der Friseure») meidet Aufzüge. «Der Fahrstuhl ist mir nicht geheuer», sagte die Autorin den «Potsdamer Neuesten Nachrichten» (Samstag).

Felicitas Hoppe hasst Aufzüge und liebt Kofferträger
Arno Burgi Felicitas Hoppe hasst Aufzüge und liebt Kofferträger

Auslöser sei ein «traumatisches Erlebnis» in einem Moskauer Hotel zu Sowjetzeiten: «Die Leute quetschten sich zu zehnt in einen Fahrstuhl für fünf, alle hatten dicke Pelzmäntel an, ich kriegte so schon kaum Luft. Und dann blieb dieses Ding plötzlich stecken.»

Diese 15 oder 20 Minuten im Lift wirkten bis heute nach. Als sie im Jahr 2000 mit anderen Schriftstellern sechs Wochen lang in einem Literaturexpress durch Europa reiste, hätten die Kavaliere im Zug darauf reagiert: «Es hatte sich herumgesprochen, die Hoppe, die hat diesen Fahrstuhl-Tick», erzählte die vielgereiste Schriftstellerin dem Blatt. «Also nahm ich die Treppen, und die Kavaliere fuhren den Koffer hoch. Das war rührend.»