«Focus»: Keine Ermittlungen nach jüngsten NSA-Veröffentlichungen

Geheimdienst einleiten. Das berichtet das Magazin unter Berufung auf Berliner Justizkreise. Ein Ermittler der obersten Anklagebehörde sagte demnach, man müsse eine Tat belegen können. Allein Zahlenkolonnen und Telefonnummern der Kanzlerin, einiger Minister und Staatssekretäre würden bei weitem nicht ausreichen. Mehrere Medien hatten berichtet, dass die NSA über Jahrzehnte hinweg das Kanzleramt ausspioniert habe.