Gröhe: Mit gemeinsamer Kraftanstrengung Impflücken schließen

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat Ärzten, Kitas, Schulen und Eltern zu einer gemeinsamen Kraftanstrengung aufgerufen, um die Impflücken zu schließen.

«Vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen fehlen noch wichtige Schutzimpfungen, etwa die gegen Masern», erklärte Gröhe anlässlich der vierten Nationalen Impfkonferenz am Donnerstag in Berlin.

Die Masernausbrüche in Berlin und anderen Regionen hätten deutlich gemacht, wie wichtig eine hohe Impfquote sei. Allein in Berlin seien in diesem Jahr mehr als 1100 Masernfälle gemeldet worden.

Mit dem Präventionsgesetz werde ein wichtiger Schritt gemacht, um die Impfbereitschaft zu steigern, erläuterte Gröhe. Das Gesetz sollte am Nachmittag im Bundestag verabschiedet werden.

In Zukunft müssten alle Gesundheits-Untersuchungen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen genutzt werden, um den Impfschutz zu überprüfen und wichtige Schutz-Impfungen vorzunehmen.