Länder fordern mehr als fünf Milliarden für Flüchtlingsunterkünfte

Wegen der steigenden Flüchtlingszahlen fordern die Länder mehr als fünf Milliarden Euro vom Bund. Das geht aus einem Positionspapier für das Spitzentreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel mit den Ministerpräsidenten sowie den Kommunalverbänden am Abend in Berlin hervor. Das Geld soll bei den Unterbringungskosten für Entlastung sorgen. Bis Jahresende rechnet das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit mehr als 400 000 Asylanträgen. Das wären doppelt so viele wie im vergangenen Jahr.