Laut Mieterbund werden Mietspiegel weiter genutzt

Die Mietspiegel in Deutschland haben aus Sicht des Mieterbunds auch nach dem Urteil gegen den Berliner Mietspiegel Bestand. Das Amtsgericht Berlin-Charlottenburg hatte das Zahlenwerk für die Hauptstadt gestern gekippt. Mieterbund-Sprecher Ulrich Ropertz sagte, nur wenige Vermieter könnten es sich leisten, Mieterhöhungen stattdessen mit Hilfe von Sachverständigengutachten vor Gericht durchzusetzen. Ropertz verwies auch darauf, dass das erstinstanzliche Urteil noch nicht rechtskräftig ist.