Lokführer zwingen Fahrgäste bis Sonntag erneut zum Umsteigen

Millionen Pendler und Reisende trifft morgen der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn. Die Lokführergewerkschaft GDL rief ihre Mitglieder auf, bis Sonntag um 9.00 Uhr die Arbeit niederzulegen. Im Notfahrplänen der Bahn soll jeder dritte Fernzug fahren. Im Regionalverkehr rechnet das Unternehmen mit 15 bis 60 Prozent des regulären Angebots. Schon heute hat der Streik im Güterverkehr begonnen. Deutschlands Konzerne fürchten einen Schaden von bis zu einer halben Milliarde Euro.