Merkel: Ergebnis der Verhandlungen ist hart für die Griechen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die «Verantwortungsgemeinschaft» der Europäer und der internationalen Geldgeber für die Rettung Griechenlands vor der Staatspleite betont. Auch die deutsche Regierung habe sich afür entschieden, einen letzten Versuch der Einigung mit der griechischen Regierung zu unternehmen - allerdings «nicht um jeden Preis». Weitere Milliardenhilfen seien nur bei gleichzeitiger Reformbereitschaft Athens möglich, sagte Merkel im Bundestag. Das Parlament stimmt darüber ab, ob neue Verhandlungen mit Griechenland über weitere Milliardenhilfen aufgenommen werden sollen. 48 Abgeordnete aus Merkels Fraktion wollen mit Nein stimmen.