Nach EU-Gipfel: Deutschland nimmt 8000 Flüchtlinge auf

Deutschland wird etwa 8000 Flüchtlinge aufnehmen, die in der EU neu verteilt werden sollen. Das teilte ein Sprecher des Bundesinnenministeriums am Freitag in Berlin mit.

Die Staats- und Regierungschefs der 28 EU-Staaten hatten am Donnerstag in Brüssel beschlossen, 40 000 Flüchtlinge, die sich in Italien und Griechenland aufhalten, auf freiwilliger Basis in anderen EU-Staaten aufzunehmen.

Gegen eine feste Quote hatten sich mehrere Staaten vor allem aus Osteuropa gesperrt. Von der Umverteilung sollen vor allem syrische Kriegsflüchtlinge und Opfer der Militärdiktatur in Eritrea profitieren.

Die Gipfelteilnehmer hatten außerdem entschieden, 20 000 weitere Menschen aus Flüchtlingslagern außerhalb Europas aufzunehmen. Wie stark sich Deutschland an dieser Maßnahme beteiligen wird, ist bislang noch unklar.