NSA-Ausschuss befragt BND-Mitarbeiter zu Spionagevorwürfen

Der NSA-Untersuchungsausschuss vernimmt heute mehrere Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienstes zu der neuen Spionageaffäre. Die Abgeordneten wollen von ihnen Details zu der umstrittenen Zusammenarbeit mit dem US-Geheimdienst NSA in der BND-Abhörstation in Bad Aibling erfahren. Eventuell muss auch BND-Präsident Gerhard Schindler kurzfristig vor dem Gremium erscheinen. Er soll sich nach Angaben der Obleute auf Abruf für eine mögliche Aussage bereithalten. Der BND soll der NSA über Jahre geholfen haben, europäische Unternehmen und Politiker auszuforschen.