Regierung: NSA-Spähangriffe belasten Geheimdienst-Zusammenarbeit

Die Bundesregierung bewertet NSA-Abhöraktionen gegen deutsche Politiker als Schaden für die Zusammenarbeit der Geheimdienste beider Staaten. Man nehme die neuesten Presseveröffentlichungen über Spähangriffe ernst, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Nach neuen Informationen der Enthüllungsplattform Wikileaks soll der US-Geheimdienst nicht nur Kanzlerin Angela Merkel, sondern jahrelang auch weite Teile der Bundesregierung ausgespäht haben. Die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste würde durch derartige Vorgänge belastet, sagte Seibert weiter.