Rosen und Pickelhauben: Schlossbaustelle gut besucht

Gleich im Anschluss an das Richtfest ist die Baustelle des Berliner Schlosses am Wochenende für Neugierige geöffnet gewesen. Zwei Tage lang tummelten sich Besucher im Rohbau an der Prachtstraße Unter den Linden in Berlin-Mitte.

Rosen und Pickelhauben: Schlossbaustelle gut besucht
Stephanie Pilick Rosen und Pickelhauben: Schlossbaustelle gut besucht

Sie wurden über das Kunst- und Kulturzentrum Humboldt Forum informiert, das bis Ende 2019 dort entstehen soll. Zudem gab es ein Musikprogramm und für zehn Euro als Andenken eine Rosenart namens «Berliner Schloss».

Bereits bevor die Tore morgens an den «Tagen der offenen Baustelle» geöffnet wurden, drängelten sich Interessierte vor dem Stadtschloss. Zwischenzeitlich mussten sich die Besucher gedulden: Am Sonntagmittag wurde wegen Überfüllung für einige Zeit niemand hineingelassen. Manche hatten sich besonders herausgeputzt. So kamen am Sonntag Mitglieder eines Vereins in Uniformen der früheren preußischen Armee inklusive Pickelhauben - eine weitere Touristenattraktion.

An mehreren Orten im entstehenden Nachbau der Hohenzollern-Residenz spielten Musikstudenten vor allem Jazz. Weitere Gratis-Konzerte standen auf dem Programm. Auch Videoinstallationen und DJ-Auftritte gab es. Derweil konnten Berliner und Hauptstadtbesucher Teile der barocken Originalfassade betrachten, die an drei Seiten des fast 600 Millionen Euro teuren Baus angebracht werden soll.