Schäuble: Folgen der Athen-Krise beherrschbar

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hält die Folgen für beherrschbar, wenn das aktuelle Hilfsprogramm für Griechenland in der Nacht zum Mittwoch ausläuft. Das werde ohne eine «dramatische, unkontrollierbare Zuspitzung» ablaufen, sagte Schäuble laut Teilnehmern in einer Sondersitzung der Unionsfraktion. Er sehe keine Gefahr für eine Ansteckung anderer Euro-Länder. Hätten die Geldgeber den Wünschen der griechischen Regierung einfach nachgegeben, hätte die Eurozone «jede Substanz» verloren.