SPD erhöht in Spähaffäre Druck auf die Kanzlerin

In der Spähaffäre um den US-Geheimdienst NSA und den BND hat SPD-Chef Gabriel den Ton gegenüber Kanzlerin Merkel verschärft. Der Vize-Kanzler forderte am Wochenende von der Bundesregierung Rückgrat im Umgang mit den Listen von US-Spähzielen. Aus Sicht der SPD sollten diese notfalls auch gegen den Willen der Amerikaner freigegeben werden. Die Union dringt zwar auch auf Einblick in diese sogenannte Selektoren-Liste, warnte aber vor überzogenem Antiamerikanismus. Der BND soll der NSA über Jahre geholfen haben, europäische Unternehmen und Politiker auszuforschen.