SPD-Fraktionschef erneuert Forderung nach Einwanderungsgesetz

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat angesichts des Falls des palästinensischen Flüchtlingsmädchens Reem seine Forderung nach einem Einwanderungsgesetz erneuert. Es laufe etwas grundsätzlich falsch in Deutschland. Er wolle deshalb ein Einwanderungsgesetz, bei dem alle Einwanderer schnell Klarheit haben, ob sie bleiben können oder nicht, sagte Oppermann der «Welt am Sonntag». Die 14-jährige palästinensische Schülerin hatte beim «Bürgerdialog» mit Kanzlerin Angela Merkel über die Belastungen im Asylverfahren und von drohender Abschiebung berichtet.