SPD verärgert über Schäubles Rücktrittsandeutungen

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat mit seinen vagen Andeutungen über einen Rücktritt wegen Differenzen in der Griechenland-Politik den Koalitionspartner SPD verärgert. Das Kokettieren mit angeblichen Rücktrittsabsichten sei «genauso wenig zielführend wie Schäubles fortwährender Flirt mit den Vorzügen eines Grexit, sagte der stellvertretende SPD-Vorsitzende Ralf Stegner der «Süddeutschen Zeitung». Schäuble befürwortet anders als Bundeskanzlerin Angela Merkel einen zeitweisen Austritt Griechenlands aus der Eurozone.