Spionageaffäre beschäftigt Rechtsausschuss - Range geladen

Generalbundesanwalt Harald Range soll am Mittwoch im Rechtsausschuss des Bundestags Auskunft geben zu seinen Nachforschungen in der Spionageaffäre. Das kündigte die Ausschussvorsitzende Renate Künast an. «Die Frage steht im Raum, ob sich Deutschland selbstbewusst wie ein souveräner Staat verhält und nicht nur die Steigbügel für andere hält», sagte sie weiter. Dazu müsse der Generalbundesanwalt für eine strafrechtliche Einordnung des Verhaltens sorgen und konkret Beweise erheben. Der BND soll dem US-Geheimdienst NSA geholfen haben, Politiker und Unternehmen in Europa auszuforschen.